Inhaltsbereich:
20.06.2017

Chance für Integration am Weltflüchtlingstag

Heute, 2 Jahre nach der großen Fluchtbewegung beschäftigt uns nicht alleine die Unterbringung und Versorgung von geflüchteten Menschen sondern vielmehr ihre Integration in das gesellschaftliche Leben und das Andocken an eine für sie neue Kultur.  Das Freiwillige Integrationsjahr (FIJ) ist seit 2016 eine neue Möglichkeit der Integration und des Kennenlernens des Sozialbereiches für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte. Es ist eine Mischung aus Ausbildungsverhältnis und Freiwilligentätigkeit.

Im Diakoniewerk erfahren fünf anerkannte Flüchtlinge einen gut begleiteten Start in die Arbeitswelt durch ihre Tätigkeit in der Flüchtlingsarbeit, Seniorenarbeit und im Behindertenbereich.


Zinar Tamo, 27-jähriger Syrer, ist einer von ihnen.  Seit Ende August 2016 arbeitet er vier Tage in der Woche im Kulinarium Salzburg. In den letzten fünf Monaten hatte er montags auch Unterricht. Er besuchte den Heimhilfe-Kurs in der Schule für Sozialbetreuungsberufe im Diakoniewerk Salzburg. Die Kombination von Arbeit und Unterricht findet Zinar Tamo gut, denn durch das duale System lernt er viele Menschen und damit auch ihre Kultur kennen. Wie es im Herbst weitergeht, ist offen, doch eine gute Basis hat sich Zinar jedenfalls geschaffen. Mehr dazu…

Die Verbesserung der Arbeitsmarktchancen durch die Erweiterung und den Erwerb von Kenntnissen in verschiedenen Kompetenzfeldern stehen im FIJ genauso im Mittelpunkt wie das Erlernen und Vertiefen der deutschen Sprache. Sich dabei mit den österreichischen Werten und der Kultur auseinanderzusetzen und somit seine persönlichen sozialen und interkulturellen Kompetenzen zu stärken, sind sehr wichtig.

Wer kann teilnehmen?
Teilnehmen können Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte, die innerhalb von zwei Jahren nach Zuerkennung dieses Statuses  das Integrationsjahr beginnen und VollbezieherInnen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) sind. Die Zugehörigkeit zur Zielgruppe wird vom  Arbeitsmarktservice bestätigt.
Persönlich sollten die TeilnehmerInnen Basis-Deutschkenntnisse, Interesse für die Begleitung und Unterstützung von Menschen, Teamfähigkeit und Bereitschaft zur Weiterbildung mitbringen. Das Einbringen der persönlichen Talente und Fähigkeiten und Aspekte fremder Kulturen, ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Tätigkeit. Begleitend zur freiwilligen Tätigkeit gibt es zusätzlich zu Deutschkursen auch fachliche Schulungsmaßnahmen im Bereich der Pädagogik, Pflege,  Lebenskunde und Ethik.

Infos zum Freiwilligen Integrationsjahr im Diakoniewerk erhalten InteressentInnen bei Mag. Birgit Katzmaier, b.katzmaier@diakoniewerk.at, oder auch unter www.diakoniewerk.at/freiwilliges_integrationsjahr/.