Inhaltsbereich:
07.12.2016

Interkultureller Torjubel in Deutschfeistritz.

Schauplatz ist die Sporthalle Deutschfeistritz. Die Teams und gleichzeitig Hoffnungsträger sind StudentInnen der Sportwissenschaft der UNI Graz und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

 

Jeden Mittwochnachmittag trainieren sie gemeinsam: Neben dem Dauerbrenner Fußball lernen sie Jonglieren, probieren Trendsports wie Slackline und Dogdeball oder versuchen akrobatische Tricks. Highlight der Saison: das gemeinsame Eislaufen.

 

Das Projekt findet im Rahmen einer Lehrveranstaltung der Sportpädagogik statt, geleitet von Andrea Paletta und Gerald Payer, beide Lehrende am Institut für Sportwissenschaft der Uni Graz.

 

Sport löst Sprachbarrieren zwischen den jungen Männern und Frauen auf. Im Vordergrund stehen das gemeinsame Spiel und der Spaß an Bewegung, im Hintergrund geht es um Integration, Anerkennung und das Herstellen von Begegnungen.

 

Ein Dissertant begleitet das Projekt wissenschaftlich und erhebt die Einstellung der Studenten zu Fremden vor und nach dem Projekt. Der interkulturelle Torjubel